Anmeldung Symposium 2020

Symposium 2020

bis zum 11.04.2020 mittels Anmeldeformular (unten) erbeten

Bitte geben Sie für die Teilnehmerliste Ihren Namen, Vornamen, Titel, Adresse,
Email-Adresse, Ort und Telefonnummer und ggf. Ihren Beruf an.

TAGUNGSGEBÜHR

Die Tagungsgebühr beträgt für Mitglieder des Instituts für Konfliktforschung e.V. und des Vereins Deutsche Strafverteidiger e.V.

115,00 € (für Mitglieder)
165,00 € (für Nichtmitglieder)
55,00 € (für Referendare/innen)

Bei Absagen bis zum 22.4.2020 wird die Gebühr zu 100 % erstattet, ab dem 23.4.2020 zu 50 %.

KONTOVERBINDUNG

Institut für Konfliktforschung e.V., Hamburger Sparkasse,
IBAN: DE56 2005 0550 1043 2246 15, BIC: HASPDEHHXXX

Das Symposium ist eine anerkannte Fortbildungsveranstaltung für
Rechtsanwälte/innen (10 ZSt),
Ärzte/Ärztinnen (voraussichtlich 14 Punkte),
Psychotherapeuten/innen (voraussichtlich 12 Punkte),
und forensische Psychiater/innen (entsprechend Ärztekammer).

BITTE GEBEN SIE IN DEN FOLGENDEN FELDERN IHRE KONTAKTDATEN EIN
(MIT* GEZEICHNETE FELDER SIND PFLICHTANGABEN)

Titel:


(Angabe ist erforderlich, wenn eine Teilnahmebestätigung erwünscht wird)

* erforderlich

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und zur Kenntnis genommen.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung zum Symposium 2020 des Instituts für Konfliktforschung.

Die Anmeldung wird Ihnen in Kürze per Mail bestätigt, rechtswirksam wird sie, wenn
die Teilnahme-Gebühr auf unserem Konto gutgeschrieben wird.
Wir schreiben keine Rechnung. Sie erhalten auf dem Symposium eine Teilnehmerbestätigung über den gezahlten Betrag.

Wir freuen uns auf Sie und das Symposium!

Das 49. Symposium des Instituts für Konfliktforschung e.V. und des
Vereins Deutsche Strafverteidiger e.V. Frankfurt am Main, hat das Thema

Flucht – aus der Verantwortung?

Migration, Trauma, Ausländerrecht

und findet statt im Benediktinerkloster,
56653 Maria Laach, Am Laacher See

Samstag, den 25. April und am Sonntag, den 26. April 2020

Wir freuen uns auf Sie!

Download (PDF, 1,6 MB) Programm-Flyer 2020

Hinweise zur Zimmerbuchung:

Touristenbüros Mayen
Telefon 0 26 51 – 90 30 04
https://www.eifel.info/a-touristinformation

und einige Hotels in der Umgebung

Seehotel Maria Laach, 56653 Maria Laach,
Telefon 02652/5840, Telefax 02652/584522
https://www.seehotel-maria-laach.de/startseite.html

Felsenkeller, Bahnstraße 35, 56743 Mendig
Telelfon 02652/9 70 60, Telefax 02652/97 06 66
https://www.felsenkeller-mendig.de/

Hotel Eifelstube, Bahnhofstraße 4, 56745 Weibern
Telefon 02655/9 59 30, Telefax 02655/95 93 49
https://www.gutekueche.de/hotel-restaurant-eifelstube-restaurant-44388

Gastpater der Benediktinerabtei Maria Laach
Gastflügel St. Gilbert, D-56653 Maria Laach
Telefon 02652/5 93 13
https://www.maria-laach.de/gastfluegel/

Das Programm 2020

Samstag, 25. April 2020

13:00 h
BEGRÜSSUNG: DR. HERIBERT WAIDER, Düsseldorf
Rechtsanwalt, Vorstand Deutsche Strafverteidiger e.V.

13:15 h
BEGRÜSSUNG: PROF. DR NORBERT KONRAD, Berlin
Psychiater, Vorsitzender des Instituts für Konfliktforschung e.V.

13:30 h
Einführung ins Tagungsthema:
PROF. DR. HELMUT POLLÄHNE, Bremen
Rechtsanwalt, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Konfliktforschung e.V.
Flucht aus der Verantwortung?

14:30 h
PROF. DR. ANDREAS ZICK, Bielefeld
Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld
Von der Flucht in das Vorurteil und die gesellschaftliche Zerreißprobe
Ein- und Aussichten der Konfliktforschung

15:30 h – Kaffeepause

16:00 h
SUSANNE RABE-RAHMAN, Köln
Caritasverband für die Stadt Köln e.V., Leitung Perspektivberatung für Flüchtlinge
Köln und die Folgen
Psychosoziale Dimensionen einer Silvesternacht

17:00 h
ANNA FRÖLICH, München
Rechtsanwältin: Fachanwältin für Migrationsrecht
„Hau ab“-Gesetze?
Entwicklungen des sog. Aufenthaltsrechts

18:00 h
DR. FERDINAND HAENEL, Berlin
Praxis für Psychiatrie und Psychotherapie, ehem. Behandlungszentrum für Folteropfer
„Medizinisch-psychologische Expertisen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren“
Ein ethisches Dilemma

ca. 19:30 h – Ende

Sonntag, 26. April 2020

09:00 h
NADJA RIEMAT, Hadamar
Psychologin, Vitos Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Welche Sprache spricht die Therapie?
Über den Umgang mit Geflüchteten in einer Hessischen Maßregelvollzugseinrichtung

09:45 h
JOSCHA HAUSAM, Berlin
Charité, Institut für Forensische Psychiatrie
Kultursensitivität in der Kriminalprognostik
Vorhersagen ohne Verstehen?

10:30 h
DR. CHRISTIAN WALBURG, Münster
Universität Münster, Institut für Kriminalwissenschaften
Flucht in den Knast?
Migration, Kriminalität und Kriminalisierung

11:15 h – Kaffeepause

11:45 h
DR. JULIA SCHELLONG, Dresden
Universitätsklinik, Kompetenzzentrum Traumaambulanzen
Trauma, Flucht, Trauma
Diagnostische und Therapeutische Dimensionen

12:45 h
PROF. DR. NICOLE DEITELHOFF, Frankfurt/M.
Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung
Radikale Konzepte?
Radikalisierung, Deradikalisierung und Instrumentalisierung

ca. 14:00 h – Ende